Verstopfung


Verstopfung

* * *

Ver|stop|fung [fɛɐ̯'ʃtɔpf̮ʊŋ], die; -, -en:
körperlicher Zustand, bei dem der Betroffene keinen oder nur selten Stuhlgang hat:
sie leidet an Verstopfung.

* * *

Ver|stọp|fung 〈f. 20
1. das Verstopfen
2. 〈Med.〉 unregelmäßige, erschwerte od. ausbleibende Darmentleerung; Sy Hartleibigkeit (1)

* * *

Ver|stọp|fung, die; -, -en:
1. das Verstopfen (1); das Verstopftwerden, -sein.
2. Stuhlverstopfung.

* * *

Verstopfung,
 
Konstipation, Obstipation, verzögerte (jeden dritten Tag oder seltener) und durch Verhärtung des Kots (»Hartleibigkeit«) meist erschwerte Stuhlentleerung. Eine vorübergehende Verstopfung kann ernährungsbedingt (stopfende Nahrungsmittel) auftreten oder durch veränderte Lebensgewohnheiten (Reiseverstopfung) und starke Flüssigkeitsverluste verursacht werden. Zu akuter Verstopfung kommt es bei Verengung der Darmlichtung durch Tumoren, Darmverschlingung oder Störung der Darmmotorik (Darmverschluss). Die als Zivilisationskrankheit geltende chronische Verstopfung ist v. a. Folge einer durch Bewegungsmangel und ballaststoffarme Ernährung bedingten Darmträgheit. Sie kann mit Völlegefühl, Appetitlosigkeit und bei schweren Formen mit gelegentlicher Entleerung durch Zersetzung übel riechender, dünnflüssiger Stühle verbunden sein. Zu schweren chronischen Verstopfungen kommt es von früher Kindheit an durch eine angeborene oder aus unbekannter Ursache auftretende Dickdarm- oder Mastdarmerweiterung (kongenitales oder idiopathisches Megakolon). - Der Behandlung der vorübergehenden oder chronischen funktionellen Verstopfung dienen als kurzfristige Maßnahmen Einlauf und Abführmittel, ballaststoffreiche Nahrung und körperliche Bewegung.
 

* * *

Ver|stọp|fung, die; -, -en: 1. a) das Verstopfen (1 a), Verstopftwerden, -sein: Ü Besonders das erkaufte Schweigen und die gezielte V. einer Informationsquelle ... werden unter dem Gesichtspunkt des Art. 5 GG eingehend dargestellt (NJW 19, 1984, 1100); b) das Verstopfen (1 b), Verstopftwerden, -sein: die Automaten, die durch -en außer Betrieb gesetzt waren (Allgemeine Zeitung 6. 2. 85, 9); Ü Die Harmonisierung des Verkehrsflusses führt nicht nur zu einer besseren Auslastung der Straßen und zu einer Verminderung von Staus und -en (Allgemeine Zeitung 21. 12. 84, 8). 2. Stuhlverstopfung: sie leidet an [chronischer] V.; ein Mittel gegen V.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verstopfung — Verstopfung, 1) so v. w. Obstruction, vgl. Infarcten; 2) so v. w. Emphraxis …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Verstopfung — Verstopfung, die verzögerte oder (im höchsten Grade) verhinderte (absolute V.) Entleerung des Darminhalts (s. Stuhlverstopfung). V. kommt auch bei allen Tieren vor. Bei Pferden hat sie ihren Sitz meist im Dickdarm und äußert sich in Kolik (s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verstopfung — Verstopfung, s. Stuhlverstopfung …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Verstopfung — Verstopfung, s. Obstruction …   Herders Conversations-Lexikon

  • Verstopfung — ↑Koprostase, ↑Obstipation, ↑Obstruktion, ↑Obturation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verstopfung — Klassifikation nach ICD 10 K59.0 Obstipation …   Deutsch Wikipedia

  • Verstopfung — die Verstopfung, en (Aufbaustufe) das Ausbleiben des Stuhlgangs, Obstipation Synonyme: Darmträgheit, Stuhlverstopfung Beispiel: Der Arzt hat ihr ein Mittel gegen Verstopfung verschrieben. Kollokation: an Verstopfung leiden …   Extremes Deutsch

  • Verstopfung — Ver·stọp·fung die; , en; meist in Verstopfung haben / an Verstopfung leiden gespr; den Darm nicht entleeren können; Med Obstipation ↔ Durchfall …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Verstopfung — Darmträgheit, Darmverschluss, Darmverstopfung, Stuhlverstopfung, Verdauungsprobleme, Verdauungsstörung; (veraltend): Hartleibigkeit; (Med.): Obstipation. * * * Verstopfung,die:1.⇨Stuhlverstopfung–2.anV.leiden:⇨verstopft(2)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Verstopfung — verstopfen, Verstopfung ↑ stopfen …   Das Herkunftswörterbuch